Agrarunternehmen Starbach-Sachsen eG

Gründung und Anfänge

Gegründet wurde das Agrarunternehmen Starbach-Sachsen eG am 1. März 1991. Nach den Kaufverhandlungen mit der LPG-Vermögensverwaltung – zum Erwerb von Gebäuden, Technik und Tieren sowie Futter- und Feldbestände standen – für die LPG-Mitglieder finanzielle Mittel zur Auszahlung zur Verfügung und der Grundstein für den Unternehmensaufbau war gelegt. Die anfängliche Struktur der Mitglieder veranlasste die Gründer, sieben Sachsen und sechs Schwaben, den Namen Agrarunternehmen Sachsen-Schwaben im Handelsregister eintragen zu lassen. Erst nachdem das Handelsregister diesen Namen nicht anerkannte, erfolgte die Umbenennung in die heutige Form. Erstaunlicherweise ist der Name „Sachsen-Schwaben“ bis heute in aller Munde.

Überladewagen
Grashäckseln in Wolkau

Von 1991 bis heute

Als das Agrarunternehmen 1991 startete war noch das Schwarzbunte-Milchrind (SMR) in den Ställen zu finden. Das SMR ist damals in der DDR als Zweinutzungsrind gezüchtet worden, um die Milch- und Fleischversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. In den Anfangsjahren des Agrarunternehmens wurde eine Milchleistung von circa 4.000 Litern je Kuh und Jahr ermolken. Nach und nach wurde diese Rasse dann aber durch die Rasse „Holstein-Friesian“, der heute bedeutendsten Milchviehrasse Deutschlands, ersetzt. Diese großrahmige Kuh hat eine ausgesprochen hohe Milchleistung. Durch die Größe der Kuh, war es in den 90-er Jahren notwendig, die Aufstallung des „alten“ Stalles zu verändern.

Mitarbeiter im Agrarunternehmen

Im Agrarunternehmen arbeiten insgesamt 60 Kolleginnen und Kollegen in Stall, Außenwirtschaft und Verwaltung. In der Milchviehanlage sind die Mitarbeiter an 365 Tagen 24 Stunden beschäftigt, um Kühe zu versorgen, zu melken und zu füttern. In der Außenwirtschaft meistern die Fahrer die saisonalen Schwankungen in den Arbeitsspitzen, von der Düngung und Pflege der Kulturen bis hin zu langen Arbeitstagen in der Ernte und Silierung.

Maissilo in Starbach

Stallneubau 2017: Ein (Stroh-)Bett für jede Kuh

Zur optimalen Ergänzung und Erneuerung des Betriebes Bodenbach ist 2017 ein neuer Stall errichtet worden. Dieser wird den Kühen von Beginn an eine Umgebung mit viel frischer Luft, Bewegungsfreiheit und einer Strohmatratze für jede Kuh bieten, welche bestmöglichen Kuhkomfort ermöglicht. Im neuen Stall stehen in Zukunft die 500 „Hochleister“, also die Kühe mit den höchsten Ansprüchen. Der Standort Bodenbach bietet nun insgesamt Platz für 2.000 Großtiere. Damit wird es möglich, die Jungrinder aus Rhäsa mit aufzunehmen. Durch diese für die Kühe optimalen Voraussetzungen können wir eine höhere Lebensleistung und eine längere Lebensdauer der Kühe ermöglichen und sehen uns für die Zukunft bestens gerüstet.

Lagerung von Getreide für 100.000 Menschen

In den Lagerhallen in Zetta können wir insgesamt 10.000 Tonnen Getreide lagern. Für das Lagermanagement stehen eine Reinigung, Belüftung und Trocknung zur Verfügung. Geht man von einem normalen Ausmahlungsgrad und einem Durchschnittsverbrauch von 80 kg Mehl pro Person in Deutschland aus, könnten wir für 100.000 Menschen ein Jahr Getreide lagern.

Getreidelager in Zetta
Jungvieh auf der Weidein Bodenbach

Milch für 170.000 Menschen täglich

Heute sind wir durch die Züchtung, die verbesserte Fütterung und die Modernisierung der Stallanlagen in der Lage, fast 10.000 Liter pro Kuh und Jahr zu melken. Für unseren Standort bedeutet das zukünftig eine tägliche Milchproduktion von über 40.000 kg. Bei einem Verbrauch von circa 90 kg Frischmilcherzeugnisse pro Einwohner und Jahr in Deutschland, bedeutet das für den Standort Bodenbach, dass wir täglich 170.000 Menschen mit frischer Milch versorgen.

Ackerbau und Technik

Vom Standort Rüsseina aus bewirtschaftet das Agrarunternehmen seine Flächen. Neben den gängigen Kulturen Winterweizen, Wintergerste, Winterraps und Mais bauen wir außerdem Zuckerrüben an. Daneben ist eine wichtige Aufgabe der Ackerbauern der Anbau und das Bergen des Grundfutters, auf welchem die bedarfsgerechte Tierfütterung basiert. Durch hohes Know-How und den effizienten Einsatz unserer Maschinen ist es uns möglich, auf den guten Böden auch hohe Erträge zu erzielen. Außerdem sind wir durch Satelliten gestütze GPS-Systeme und andere innovative Techniken zu präziser Arbeit in der Lage.

Biogas

Seit 2003 wird am Standort Bodenbach eine Biogasanlage mit 347 kW/h installierter Leistung betrieben. Die Stromerzeugung basiert in Bodenbach allein auf der Nutzung der Gülle von unseren Kühen.


1.850 Ha

Ackerland


150 Ha

Grünland


1.600

Milchviehplätze


347 kW

Biogas


58

Mitarbeiter

Kontakt

Agrarunternehmen Starbach-Sachsen eG

Am Bahndamm 1 | 01683 Bodenbach
Tel. 035242 677-94 | Fax 035242 688-29
E-Mail ass@agrar-starbach.de

Schreiben Sie uns

Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an ass@agrar-starbach.de.

Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Wenn Sie uns per E-Mail Anfragen zukommen lassen, werden Ihre versendete Angaben inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter. Die Verarbeitung der in der E-Mail eingegebenen Daten erfolgt somit ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen.

Mehr Informtionen über die Datenverarbeitung auf unserer Website entnehemen Sie aus der Datenschutzerklärung.

Agrarunternehmen Starbach-Sachsen eG © 2019
Alle Rechte vorbehalten.

Gestaltung & Programmierung meißen media

Hosting by S&S Computer Kamenz GmbH www.sunds-computer.de

Unser Betrieb wird durch den Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums unterstützt. Es betrifft Investitionen im Bereich der Nutztierhaltung bzw. zur pflanzlichen Erzeugung.

Das Logo von Entwicklungsprogramm für den ländischen Raum im Freistaat Sachsen 2014-2020